Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Kirchehrenbach  |  E-Mail: info@kirchehrenbach.de  |  Online: http://s754226915.online.de

Wasserwerk

 

 

Wichtige Informationen über Herkunft, Wasserhärtebereich und Qualität des Leutenbacher Trinkwassers

 

Die Gemeinde Leutenbach wird durch drei eigenständige Wasserversorgungsanlagen mit Trinkwasser versorgt.

Das Wasser der Ortsteile Leutenbach, Ortspitz und Seidmar wird aus den Gumbsbergquellen und der Gläselquelle gewonnen.

Die Ortsteile Mittel- und Oberehrenbach werden durch die Quelle Weidebrunnen und bei Bedarf durch die Spiegelquelle versorgt.

Der Ortsteil Dietzhof bezieht sein Trinkwasser vom Wasserbeschaffungsverband Dietzhof. Informationen dazu erhalten Sie direkt beim Versorger.

 

 

Mitteilung des Härtebereichs des Trinkwasser nach § 9 des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes (WRMG)

 

Beim Trinkwasser der Wasserversorgung Leutenbach, Ortspitz, Seidmar handelt es sich um hartes Wasser mit den Hauptmineralien Calcium und Hydrogencarbonat. Mit einer Härte von 3,85 mmol/l (Entspricht ca. 22° dH) wird es nach dem Waschmittelgesetz in den Härtebereich "hart" eingestuft.

 

In Oberehrenbach wird die Wasserhärte mit 3,26 mmol/l (entspricht ca. 18° dH) und in Mittelehrenbach mit 3,08 mmol/l (entspricht ca. 17° dH) angegeben. Die Hauptmineralien sind ebenfalls Calcium und Hydrogencarbonat und das Wasser wird nach dem Waschmittelgesetz in den Härtebereich "hart" eingestuft.

 

 

Nach § 16 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung 2001 sind die Kunden über die eingesetzten Aufbereitungsstoffe zu informieren.

 

Das Quellwasser aus den Gumbsbergquellen und der Gläselquelle für die Wasserversorgung von Leutenbach, Ortspitz und Seidmar wird physikalisch durch eine Ultrafiltration und UV-Anlage aufbereitet. Chemische Stoffe werden nicht zugemischt.

 

Das aus der Quelle Weidebrunnen und aus der Spiegelquelle gewonnene Trinkwasser für Ober- und Mittelehrenbach wird durch Zugabe einer Chlorlösung desinfiziert.

  

Im Jahr 2001 wurde in Leutenbach ein  Wasserbehälter mit einem Gesamtvolumen von 400 m³ (400.000 Liter) errichtet.

Es wurden zwei Edelstahlbehälter mit je 200 m³ (200.000 Liter) Volumen installiert.

 

 

Nach der Sanierung der Wasserversorgungsanlage in Leutenbach werden nun die technischen Anlagen für die Trinkwasserversorgung in Mittel- und Oberehrenbach ertüchtigt. Baubeginn der Maßnahme: Juli 2013

 

Auf Grund der Probleme in den letzten Jahren war es dringend erforderlich, hier eine zeitgemäße Wassertechnik einzubauen und eine Ultrafiltrationsanlage und UV-Anlage vorzusehen, damit künftig eine Chlorung des Wassers vermieden werden kann.

 

Dieses Projekt umfasste folgende Maßnahmen:

 

  • Verbindungsleitung von der Aufbereitung zum Hochbehälter
  • Errichtung eines Wasserhauses in Oberehrenbach
  • Einbau einer modernen Ultrafiltrationsanlage und UV-Anlage
  • Erneuerung der Elektroanlagen mit Einbau einer Steuerung und eines Leitsystems
  • Erneuerung der Hochbehälterinstallation in MIttel- und Oberehrenbach und Umbau des Quellpumpwerkes in Oberehrenbach

 

Die Maßnahmen sind bereits abgeschlossen.

 

Mit großem finanziellen Aufwand hat die Gemeinde Leutenbach die Wasserversorgung für die Ortsteile Mittel- und Oberehrenbach den heutigen hygienischen Erfordernissen und dem Stand der Technik angepasst. Die Investition verteilt sich auf verschiedene technische Einrichtungen. Hier ist die Errichtung eines neuen Wasserhauses in Oberehrenbach hervorzuheben.

 

Als weitere Maßnahmen erfolgte der Einbau einer modernen Ultrafiltrationsanlage,
die Erneuerung der Elektroanlagen mit Einbau einer Steuerung und eines Leitsystems,

die Erneuerung der Hochbehälterinstallation und der Umbau des Quellpumpwerkes in Oberehrenbach sowie die Verbindungsleitung zum Wasserhaus Mittelehrenbach, das ebenfalls auf die heutigen Erfordernisse angepasst wurde.

 

Das Wasserhaus in Oberehrenbach stellt das Herzstück der gesamten Wasserversorgungsanlagen dar.

 

Eine offizielle Eröffnungsfeier mit "Tag der offenen Tür" fand am Samstag, 23.05.2015 statt.

 

 

drucken nach oben